TINE 2.0 VERÖFFENTLICHT NEUE VERSION "MAISCHA" (2011/05)

Das Tine 2.0 Projekt hat sein nächstes Haupt-Release "Maischa" (2011/05) veröffentlicht und eine Online-Demo eingerichtet.

Schwerpunkte der neuen Version:

  • Integration von externen Applikationen („Apps“)
  • Verbesserung der Benutzbarkeit
  • Erleichterungen für den Admin

Insgesamt enthält das Changelog über 160 neue Features und Verbesserungen.

Externe Applikationen:

Tine 2.0 bietet nun erstmals die Möglichkeit der einfachen Integration von Applikationen, die nicht im Lieferumfang der Standarddistribution enthalten sind. Nun können auch ohne detaillierte Kenntnis der internen Strukturen und ohne das Kompilieren des Kerns eigene oder externe Applikationen in die Benutzeroberfläche integriert werden. Applikationen werden im Client mit den gängigen Web-Technologien Javascript, CSS und HTML programmiert.

Durch die strikte Client-Server Architektur des Frameworks werden serverseitig keine Vorgaben gemacht. Es kann aber natürlich die bekannte Tine 2.0-Server-Infrastruktur verwendet werden. App-Entwicklern ist es darüber hinaus nun möglich, die Oberflächen der Kernanwendungen zu erweitern. So kann eine App beispielsweise den Kontaktdialog des Adressbuches dynamisch um einen eigenen Karteireiter erweitern.

Verbesserung der Benutzbarkeit:

Für spürbar angenehmeres Arbeiten wurde die Gesamtperformance des Systems weiter optimiert. Dies macht sich vor allem für normale Benutzer mit starken Rechtevorgaben deutlich bemerkbar. Dank der regelmäßig stattfindenden Benutzerbefragungen konnten zahlreiche Detailverbesserungen an der Oberfläche vorgenommen werden. So laden sich die Daten aller Ansichten der Kernanwendungen nun in regelmäßigen Abständen selbständig neu. Außerdem wurden zahlreiche Abkürzungen in der Bedienung eingeführt. Beispielsweise kann nun eine Adressbuchselektion direkt als Teilnehmer einem neuen Termin zugefügt werden. Auch das Zusammenspiel zwischen E-Mail-Modul und Adressbuch wurde weiter verbessert, so dass Empfänger-Listen für große Mailing-Aktionen nun effizienter verwaltet werden können.

Für Poweruser wurde die Möglichkeit geschaffen, serverseitige E-Mail-Filter auch auf Basis von regulären Ausdrücken zu erstellen. Die immer beliebter werdenden Umlaut-Domains werden nun auch vom E-Mail-Modul unterstützt.

Erleichterungen für den Admin:

Der Admin-Bereich wurde um eine generische Ordner-Verwaltung erweitert. Hier können nun nicht nur die gemeinsamen System-Ordner verwaltet werden, sondern auch die persönlichen Ordner wie z.B. die Kalender eines Benutzers. So können Help-Desk-Mitarbeiter den betroffenen Benutzern bei Berechtigungsproblemen sofort helfen, ohne dass Administratoren Kommandozeilen-Tools bemühen müssen.